Rally-Point (RPS) trainieren

von Prof. Gigi Schiavon (Italienische Jugendnationaltrainer)

übersetzt von Alberto Salomoni

  

Beim alten Volleyball Spiel gab es zwei unterschiedlichen Phasen: die Punktphase und die Ballwechselphase (oder K 1 und 2). Die Fehler in der Punktphase hatten keinen Einfluss auf die Punkte. Jetzt ist auch hier ein Fehler wichtig.

Jetzt ist es besser die zwei Phasen in Annahmepunktphase und Aufschlagpunktphase unterteilen. Die Phasen sind die gleiche von vorher, aber die Quelle für Punkte hat sich geändert - besonders in der Aufschlagpunktphase. Fehler haben jetzt eine andere Bedeutung.

Wie sind jetzt die Punkte in einem Spiel verteilt ( Statistik von der italienischen Nationalmannschaft in der World League 2000) ? Von 25 Punkten kommen:

  • 14 bis 18 von der Annahmepunktphase.

  • 5 bis 8 von der Aufschlagpunktphase

  • 4 bis 6 vom Gegner.

Eine gute Annahmepunktphase bringt uns ca. 60% bis 70% unserer Punkte.

Deshalb, wenn wir unsere Fehler analysieren, müssen wir sehen, ob die Fehler durch die Spielphase oder die Technik kommen. Danach sollten wir eine Hierarchie von Fehlern erstellen, und unsere Training vorbereiten.

Das Training sollte jetzt mit Hilfe der Ergebnisse der Spielbeobachtung vorbereitet werden, d.h. die Frage, die wir uns stellen sollten, ist:

  • In welcher Phase kommen meine Punkte und in welcher Phase kommen meine Fehler?

Mit dem RPS sind jetzt die Spielphasen durchschnittlich 30-40% weniger geworden. Es gibt weniger Entscheidungen zu treffen und das beeinflusst auch die Taktik in den zwei Phasen. Jetzt ist das Spiel ideal für die amerikanische Philosophie geworden: „ ALLES, HEFTIG UND SOFORT ! „ , das ist die neue Arbeitsmentalität.

Wie können wir jetzt unsere Training organisieren?

Wie gesagt:

  • erst die zwei Phasen unterscheiden, in Bezug zu unserer Meisterschaft.

  • die Quelle unserer Punkte kennen.

Wenn wir 2 oder 3 Training die Woche haben:

  • die wichtigsten analytischen Übungen für unserer Mannschaft wählen. 

  • Kondition besser mit Bällen trainieren.

Wir dürfen nicht mehr eine Situation für lange Zeit trainieren: die Spieler müssen jetzt wissen, dass sie weniger Spielphasen haben. Und auch welche Fehler entscheidend werden:

  • Angriff und Aufschlag sind noch wichtiger geworden.

  • Wie können wir jetzt die Annahmepunktphase organisieren, und die Taktik aufbauen?

  • Ich muss sehen, welche Leistung unsere Annahme in jeder Aufstellung hat,

  • d.h. die % in Annnahme ++ (perfekte Annahme), + (noch gut für Aufsteiger auch wenn nicht optimal), oder – ( man kann nur auf die Platz 4 oder 2 spielen) kennen, und dann entscheiden, wie wir spielen können.

Das müssen wir analytisch-synthetisch trainieren. Wenn wir 50% Annahme ++ haben, sollte unser Ziel 60% sein.

TOP

Beispiel für eine Übung zur Verbesserung von Annahme und Spielgewinn in der Annahmepunktphase:

  • 6 gegen 6 (oder 4 gegen 4)

  • in der Phase 1 fangen wir mit dem Punktzahl 18-18 an, dann 17-18, bis 15-20 und wir werden sehen, ob die Mannschaft A, z.B., gewinnen kann.

Wenn wir die Taktik vorbereiten wollen, man muss ein gutes Feeling zwischen Zuspieler/in und Trainer haben. Das war auch früher so, aber jetzt ist es noch wichtiger geworden.

  • Gegen wen spielen wir heute Abend?

  • Was machen die Mittelblockern der Gegner?

  • Warten die Aufsteiger oder nicht?

Ich bereite meine Taktik mit dem Zuspieler vor, und das ist noch wichtiger geworden, weil wir jetzt weniger Spielentscheidungen haben.

Die Aufschlagpunktphase in dem RPS

Noch interessanter ist die Aufschlagpunktphase geworden. Der Aufschlag ist die Grundtechnik, die die größte Evolution gehabt hat, und folglich auch die Annahme.  Auch hier müssen wir mit der Statistik analysieren, Aufstellung per Aufstellung: 

  • wie effektiv ist mein Aufschlag

  • nimmt der Gegner, z.B., mit 50% ++  in einer Aufstellung an?

Beispiel zur Abwehrorganisation

Wir müssen wissen, welche Blocktaktik wir nehmen sollen, und folglich die Abwehr organisieren. Dadurch müssen wir weniger Entscheidungen treffen! Zum Beispiel: Wo greift der Gegner an?

In einer Landesliga Frauen, gibt es ganz weniger Außenangreiferinnen, die sehr gut die kurze Diagonale angreifen. Also wäre es besser, wenn der Dritte am Netz (normalerweise die Außenangreiferin)

  • die Lobs abwehren oder 

  • gegen die Mittelblockerin blocken würde.

Übungsbeispiel:

  • Das Spiel fängt mit einem Aufschlag an.

  • Die Außenspielerin A muss das erste Angriff in Diagonale oder Lob angreifen. 

  • Danach, nach einem folgenden Wurf vom Trainer, kann A spielen wohin sie will.

Auch wichtig in der Aufschlagpunktphase ist geworden, das der Trainer, mit den Mittelblockern, die Taktik am Block noch mehr entwickeln muss. Außerdem muss entschieden werden, mit welchem Angriffs der Gegenangriff durchgeführt werden soll.

Die wichtigsten Punkte noch einmal:

  • Wir müssen jetzt mehr Leistungen bei den analytisch-synthetisch Übungen fordern.

  • Der Kenntnisstand über unsere Leistung in jeden Phasen ist entscheidend geworden !!

TOP