Trainer-Ausbildung Volleyball

In diesem Dokument findest du Informationen über alle Trainerausbildungsgänge, die durch den DVV-Lehrausschuss, die Landesverbände oder die Trainerakademie in Köln angeboten werden.

Diese Übersicht wurde von Laurenz Weiner (DVV Lehrteam) zusammengestellt 

Die Ausbildungsgänge des Hallenvolleyballs sind unverzichtbare Voraussetzung für den Erwerb der Qualifikationsvermerke Beachvolleyball.

Die folgende Abbildung verdeutlicht die Hierarchie der Trainerausbildungsgänge. Klicken Sie auf den Bereich, der Sie interessiert!

 

Infos zur Ausbildung ... Infos zur Ausbildung ... Infos zur Ausbildung ... Infos zur Ausbildung ... Infos zur Ausbildung ... Infos zur Ausbildung ...

Grafik: Laurenz Weiner


1. Hallenvolleyball

Trainer-Assistent(in)

Einordnung:

Der Trainer-Assistent (in einigen Landesverbänden sind auch Bezeichnungen wie "Co-Trainer" u.ä. üblich) ist eine noch recht junge Vorstufe der Fachübungsleiter- bzw. C-Trainer- Ausbildung. Im Bereich des DVV existieren noch keine einheitlichen Standards für dieses Ausbildungsangebot zur

  • Vermittlung eines Einblicks in die Tätigkeit als Übungsleiter.

(vgl. Übersichtsgrafik)

Zielgruppe: Jugendliche Volleyballer, die in die Tätigkeit und Ausbildung als Trainer "hineinschnuppern" möchten, ohne bereits eine Lizenz zu erwerben zu wollen bzw. erwerben zu können.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Die Teilnahme ist an keine besonderen Voraussetzungen gebunden. I.d.R. verlangen die Landesverbände aber
  • ein Mindestalter von 14 Jahren

sowie selbstverständlich

  •  aktive Mitgliedschaft in einem Volleyballverein.
Organisation: Die Ausbildung wird in den Landesverbänden dezentral organisiert. Sie umfasst nicht mehr als 
  • 20-30 Unterrichtseinheiten,

die üblicherweise in Form von 

  • 1-2 Wochenendlehrgängen

angeboten werden.

Inhalte: Die Ausbildung soll die Teilnehmer befähigen, einen lizenzierten Übungsleiter/Trainer im Übungsbetrieb - insbesondere mit Kindern - zu unterstützen, ohne die volle Verantwortung tragen zu müssen.
Die entsprechenden Inhalte definieren die Landesverbände unter Berücksichtigung der Rahmenkonzeption des DSB..
Qualifikation: Die Teilnehmer müssen keine Prüfungsleistung erbringen.
Sie erhalten eine entsprechende Bescheinigung bzw. Urkunde.
Weitere Infos:

  

 

Weitere Informationen zu entsprechenden Ausbildungsangeboten, Anmelde- und sonstige Formalitäten können beim

  • zuständigen Landeslehrwart

 erfragt werden. 

TOP


Fachübungsleiter

Einordnung: Fachübungsleiter und C-Trainer stehen mit ihren Profilbildungen gleichwertig auf der ersten Lizenzstufe in der Lizenzhierarchie des DSB.
Die Fachübungsleiter-Ausbildung bildet im Sinne der DSB-Rahmenrichtlinien den
  • Einstieg in eine breitensportlich orientierte Trainerlaufbahn.

(vgl. Übersichtsgrafik)

Zielgruppe: Im unteren Leistungs- bzw. Breitensportbereich aller Altersklassen tätige Übungsleiter und solche, die es werden wollen.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Teilnehmen können alle aktiven Volleyballer mit einem Mindestmaß volleyballerischer Fähigkeiten, die das
  • 16. Lebensjahr

vollendet haben. Die Ausbildung muss innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen werden.

Organisation:

Die Ausbildung wird dezentral in den Landesverbänden des DVV organisiert und durchgeführt, dort teilweise sogar in mehreren Ausbildungsgängen pro Jahr.
Sie umfasst i.d.R. 120 Unterrichtseinheiten, die in 

  •  Grundlehrgang (60UE) und

  •  Aufbaulehrgang (60UE)

gegliedert sind. Die Grundlehrgangsreihe wird i.d.R. gemeinsam mit den C-Trainer-Kandidaten durchgeführt.

Inhalte:

Die Lehrordnung sieht zwei zielgruppenorientierte Profilbildungen dieser Variante der 1. Lizenzstufe vor:

  • Fachübungsleiter Kinder/Jugend

  • Fachübungsleiter Erwachsene/Ältere

Auf dem Lehrplan stehen auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnittene Inhalte zu allen Bereichen der Trainings- und Wettkampfpraxis im Anfängerbereich bzw. des unteren Leistungs- und Freizeitsportniveaus. 

Prüfungs-
leistungen:

Die DVV-Lehrordnung sieht eine

  • praktische und theoretische Prüfung

vor dem Lehrausschuss des Landesverbandes vor.

Lizenzierung:

Die erfolgreichen Teilnehmer der Ausbildung erhalten unabhängig vom gewählten Ausbildungsprofil die Lizenz als

  •   Fachübungsleiter Volleyball.

Die Lizenz wird jedoch frühestens mit Vollendung des 18. Lebensjahres ausgestellt.
Zwecks Erhalt der Lizenz sind regelmäßig (alle 2-3 Jahre) entsprechende  Fortbildungsveranstaltungen der Landesverbände zu besuchen.

Hinweis für Sportstudenten: Einige Landesverbände bieten in Kooperationen mit den Sport-Fachbereichen der ansässigen Hochschulen bzw. Universitäten Sportstudenten die Möglichkeit, im Rahmen spezieller Kurse ihres (Schwerpunkt-)Studiums die Fachübungsleiter bzw. C-Trainer-Lizenz zu erwerben.
Weitere Infos:

Weitere Details zu den Ausbildungs- und Prüfungsinhalten finden sich in den 

  • Rahmenrichtlinien zur Fachübungsleiterausbildung.

Informationen zu entsprechenden aktuellen Aus- und Fortbildungsangeboten, zu Einzelheiten der Anmeldeformalitäten und zu den speziellen Angeboten für Sportstudenten können beim

  • zuständigen Landeslehrwart

erfragt werden.

Die DVV-Ausbildungsrichtlinien für die 1. und 2. Lizenzstufe werden zur Zeit im Projekt

  • Trainerausbildung 2000

überarbeitet und ergänzt.

 TOP


C-Trainer

Einordnung:

C-Trainer und Fachübungsleiter stehen mit ihren Profilbildungen gleichwertig auf der
ersten Lizenzstufe in der Lizenzhierarchie des DSB.
Die C-Trainer-Ausbildung bildet im Sinne der DSB-Rahmenrichtlinien den

  • Einstieg in eine leistungssportlich orientierte Trainerlaufbahn.

(vgl. Übersichtsgrafik)

Zielgruppe: Im unteren Leistungsbereich bzw. im leistungsorientierten Nachwuchstraining tätige Trainer und solche dort Aktiven, die es werden wollen.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Teilnehmen können alle aktiven Volleyballer der Leistungsklassen mit einem Mindestmaß volleyballerischer Fähigkeiten, die das
  • 16. Lebensjahr

 vollendet haben. Die Ausbildung muss innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen werden.

Organisation:

Die Ausbildung wird dezentral in den Landesverbänden des DVV  organisiert.
Sie umfasst (mind.) 120 Unterrichtseinheiten, die in

  •   Grundlehrgang (60UE) und

  •   Aufbaulehrgang (60UE)

gegliedert sind. Die Grundlehrgangsreihe wird i.d.R. gemeinsam mit den Fachübungsleiter-Kandidaten durchgeführt.

Inhalte:

Die Lehrordnung sieht zwei zielgruppenorientierte Profilbildungen dieser Variante der 1. Lizenzstufe vor:

  • C-Trainer Kinder/Jugend

  • C-Trainer Erwachsene/Ältere

Auf dem Lehrplan stehen entsprechende auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnittene Inhalte zu allen Bereichen der Trainings- und Wettkampfpraxis im leistungsorientierten Nachwuchsbereich (Grundlagentraining) bzw. des unteren und mittleren Leistungsniveaus.

Prüfungs-
leistungen:

Die DVV-Lehrordnung sieht eine

  • praktische und theoretische Prüfung

vor dem Lehrausschuss des Landesverbandes vor.

Lizenzierung:

Die erfolgreichen Teilnehmer der Ausbildung erhalten unabhängig vom gewählten Ausbildungsprofil die Lizenz als

  •   Trainer C.

Die Lizenz wird jedoch frühestens mit Vollendung des 18. Lebensjahres ausgestellt.
Zwecks Erhalt der Lizenz sind regelmäßig (alle 2-3 Jahre) entsprechende  Fortbildungsveranstaltungen der Landesverbände zu besuchen.

Hinweis für Sportstudenten: Einige Landesverbände bieten in Kooperationen mit den Sport-Fachbereichen der ansässigen Hochschulen bzw. Universitäten Sportstudenten die Möglichkeit, im Rahmen spezieller Kurse ihres (Schwerpunkt-) Studiums die Fachübungsleiter bzw. C-Trainer-Lizenz zu erwerben.
Weitere Infos:

Weitere Details zu den Ausbildungs- und Prüfungsinhalten enthalten die

  • Rahmenrichtlinien zur C-Trainerausbildung

Informationen zu entsprechenden aktuellen Aus- und Fortbildungsangeboten, zu Einzelheiten der Anmeldung und zu den speziellen Angeboten für Sportstudenten können beim

  • zuständigen Landeslehrwart

erfragt werden.

Die DVV-Ausbildungsrichtlinien für die 1. und 2. Lizenzstufe werden zur Zeit im Projekt

  • Trainerausbildung 2000

überarbeitet und ergänzt.

 TOP


B-Trainer

Einordnung:

Die B-Trainer-Lizenz bildet im Sinne der DSB-Rahmenrichtlinien die zweite Stufe der Lizenzhierarchie. Sie ist im Bereich des DVV grundsätzlich leistungsorientiert angelegt. 

(vgl. Übersichtsgrafik

Zielgruppe: Aktive Trainer des Leistungsbereichs bis Regionalliga bzw. des Jugendleistungsbereichs.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Verlangt werden:
  • eine gültige C-Lizenz und
  • mehrjährige Trainerpraxis im Leistungsbereich.

Die Ausbildung muss innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen werden.

Organisation:

Die Ausbildung wird dezentral in den Landesverbänden organisiert, dort i.d.R. jeweils alle 1-2 Jahre mit einem Ausbildungsgang. Teilweise werden dazu Kooperationen zwischen mehreren Verbänden eingegangen.
Sie umfasst (mind.)

  • 75 Unterrichtseinheiten

sowie eine

  • Hausarbeit,

die in unterschiedlicher Weise vom Landeverband festgelegt werden kann (Trainingshospitationen, Ausarbeitung o.ä.).

Inhalte:

Auf dem Lehrplan stehen Inhalte zu allen Bereichen der Trainings- und Wettkampfpraxis im fortgeschritten-leistungsorientierten Jugendbereich und dem gehobenen Leistungsbereich bis Regionalliga.

Prüfungs-
leistungen:

Den Abschluss bildet eine

  • praktische und theoretische Prüfung

vor dem Lehrausschuss des Landesverbandes. Die Hausarbeit fließt als Prüfungsleistung ein. 

Lizenzierung:

Nach Erfolg in allen Prüfungsteilen erfolgt die Lizenzierung als 

  • Trainer B.

Zwecks Erhalt der Lizenz sind regelmäßig (alle 2 Jahre) Fortbildung der Landesverbände zu besuchen.

Weitere Infos:

Weitere Details zu den Ausbildungs- und Prüfungsinhalten enthalten die

  • Rahmenrichtlinien zur B-Trainerausbildung  

Informationen zu entsprechenden aktuellen Ausbildungsangeboten, zu Einzelheiten der Anmeldung und zu den speziellen Angeboten für Sportstudenten können beim

  •  zuständigen Landeslehrwart

erfragt werden.

 TOP


A-Trainer

Einordnung: Die A-Trainer-Ausbildung stellt die dritte Lizenzstufe im Gerüst der Trainerausbildungen des DSB dar. Die A-Lizenz ist die Pflichtlizenz für die 1. und 2. Bundesligen.
(vgl. Übersichtsgrafik)
Zielgruppe:

Die A-Lizenz ist die Pflichtlizenz für in der 1. oder 2. Bundesliga tätige Trainer. Ausnahmeregelungen sind hier nur für maximal 1 Jahr möglich.

Organisation: Die Ausbildung wird i.d.R. jährlich durch den Lehrausschuss des DVV in einer Lehrgangsreihe mit ca 30 Plätzen für das gesamte Bundesgebiet organisiert. Sie umfasst 
  • mind. 90 Unterrichtseinheiten sowie
  • eine Hausarbeit.
Teilnahme-
voraussetzungen:

Die Teilnahme an der A-Trainer-Ausbildung setzt grundsätzlich eine 

  • gültige B-Trainer-Lizenz,

  • mehrjährige Tätigkeit im höheren Leistungsbereich
    und

  • die Empfehlung des zuständigen Landesverbandes

voraus. Mögliche Teilnehmer werden dem DVV-Lehrausschuss durch die Lehrwarte der Landesverbände benannt. Jedem Landesverband steht dafür ein bestimmtes Kontingent an Plätzen zu.

Bewerbung: Entsprechend qualifizierte Interessenten wenden sich deshalb mit einer
  • ausführlichen Beschreibung ihrer bisherigen Laufbahn und Perspektive als Volleyballtrainer

 direkt an ihren

  • zuständigen Landeslehrwart.

In den Landesverbänden werden entsprechende Wartelisten geführt.

Nominierung:

Die Nominierung durch die Landesverbände und die endgültige Auswahl der Teilnehmer durch den DVV-Lehrausschuss erfolgt nach folgender Prioritätenliste:

  1. Trainer, die bereits mit Ausnahmegenehmigung in der 1. oder 2. Bundesliga tätig sind.

  2. Hauptamtlich tätige Trainer.

  3. Regionalligatrainer mit großer Aufstiegswahrscheinlichkeit.

  4. Assistenten von Landestrainern bzw. Co-Trainer von Stützpunkttrainern.

  5. Landeslehrwarte mit nachgewiesenem Bezug zum leistungsorientierten Volleyball.

  6. Bezirkslehrwarte mit nachgewiesenem Bezug zum leistungsorientierten Volleyball.

  7. Sonstige qualifizierte Bewerber.

Inhalte:

I.d.R. findet die Ausbildung in drei Abschnitten statt:

  1. Teil I:
    Ausbildung in Theorie und Praxis des Volleyballtrainings auf Bundesliga-Niveau.
    (10 Tage)
    Teil II:
    Spielbeobachtung und -analyse während eines internationalen Turniers; Schriftliche Prüfung.
    (4 Tage)

  2. Teil III:
    Mündliche Prüfung.
    (2 Tage)

Prüfungs-
leistungen:

Zwischen dem ersten und zweiten Teil haben die Teilnehmer eine

  • schriftliche Hausarbeit

zu erstellen, deren Themen sich von Jahr zu Jahr ändern.

Die Ausbildung schließt mit einer

  • schriftlichen und mündlichen Prüfung

vor Vertretern des DVV-Lehrausschusses und dazu beauftragter Referenten.
Die schriftliche Prüfung wird i.d.R. bereits zu Beginn des zweiten Ausbildungsteils abgelegt. Sie setzt die Abgabe der schriftlichen Hausarbeit voraus.
Die mündliche Prüfung wird als eigenständiger Teil am Ende der Ausbildungsreihe durchgeführt.
Um die Lizenz als 

  • Trainer-A

zu erhalten, müssen alle Teile bestanden werden.

Weitere Infos:

Näheres zu den Inhalten und Formalitäten findet sich in den

  • Richtlinien für die Ausbildung von A-Trainern.

Weitergehende Informationen erteilt

  • Dr. Richard Heuchert (DVV-Lehrausschuss).

TOP


Diplom-Trainer

Einordnung:

Das Trainer-Diplom stellt die vierte Stufe in der Lizenzhierarchie des DSB dar und bildet den Einstieg in eine

  • hauptberufliche Tätigkeit als Volleyballtrainer.

(vgl. Übersichtsgrafik)

Zielgruppe:

Die Ausbildung zielt auf A-Lizenz-Trainer, die eine hauptberufliche Trainertätigkeit im Volleyball ausüben bzw. anstreben.

Organisation: Die Ausbildung findet als kombiniertes Fern- und Präsenzstudium an der Trainerakademie in Köln statt.
Teilnahme-
voraussetzungen:

Die Aufnahme an der Trainerakademie setzt eine

  • gültige A-Trainer-Lizenz,

  • mehrjährige Tätigkeit im höheren und höchsten Leistungsbereich
    sowie

  • die Empfehlung des DVV- Lehrausschusses

voraus.

Weitere Infos:

Fragen zu den Details der Bewerbung beantwortet

  • Stefan Hömberg (DVV Lehrwart).

Informationen zum Studium können direkt angefordert werden bei der:

  • Trainerakademie Köln
    Guts-Muths-Weg 1
    50933 Köln
    0221 / 94 87 50

 TOP

2. Beachvolleyball


Qualifikationsvermerk
Beachvolleyball
FÜ/C (QV FÜ/C)

Einordnung:

Der Qualifikationsvermerk Beachvolleyball FÜ/C ergänzt die Fachübungsleiter bzw. C-Trainer-Lizenz des Hallenvolleyballs um beachvolleyballspezifische Weiterbildungsinhalte des Breiten- und Freizeitsportbereichs bzw. des unteren Leistungsniveaus.
(vgl. Übersichtsgrafik

Zielgruppe: Aktive Fachübungsleiter und C-Trainer, die sich für die Tätigkeit im Beachvolleyball des breitensportlichen bzw. unteren Leistungsniveaus weiterbilden wollen.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Verlangt werden:
  • eine gültige Fachübungsleiter oder C-Lizenz.
  • selbständige Trainertätigkeit im Verein oder Verband.
Organisation:

Die Weiterbildung wird im Rahmen der regelmäßig zu leistenden Fortbildungen dezentral in den Landesverbänden in Zusammenarbeit mit dazu vom DVV-Lehrausschuss berufenen Lehrkräften organisiert. Sie umfasst

  • 30 Unterrichtseinheiten

die i.d.R. an zwei Wochenenden zu absolvieren sind.

Inhalte:

Auf dem Lehrplan stehen Inhalte zu allen Bereichen der Trainings-, Spiel- und Wettkampfpraxis im breitensportlichen Beachvolleyball  sowie im Beachvolleyball des unteren Leistungsbereichs.

Lizenzierung:

Nach vollständiger Teilnahme am Lehrgang wird der  

  • Qualifikationsvermerk Beachvolleyball FÜ/C

in die Übungsleiter- bzw. C-Trainerlizenz eingetragen.

Weitere Infos:

Weitere Details zu den Ausbildungs- und Prüfungsinhalten enthalten die

  • Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung von Fachübungsleitern und Trainern im Sportspiel Beachvolleyball  

Informationen zu entsprechenden aktuellen Weiterbildungsangeboten und zu Einzelheiten der Anmeldung können beim

  •  zuständigen Landeslehrwart

erfragt werden.

TOP

  

Qualifikationsvermerk
Beachvolleyball
B (QV B)

Einordnung:

Der Qualifikationsvermerk Beachvolleyball B ergänzt die B-Trainer-Lizenz des Hallenvolleyballs um beachvolleyballspezifische Weiterbildungsinhalte des mittleren Leistungsniveaus.
(vgl. Übersichtsgrafik

Zielgruppe: Aktive B-Trainer, die sich für die Tätigkeit im leistungsorientierten Beachvolleyball weiterbilden wollen.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Verlangt werden:
  • eine gültige B-Trainer-Lizenz,
  • der Qualifikationsvermerk Beachvolleyball FÜ/C,
  • selbständige Trainertätigkeit im Verein oder Verband.
Organisation:

Die Weiterbildung wird im Rahmen der regelmäßig zu leistenden Fortbildungen dezentral in den Landesverbänden in Zusammenarbeit mit dazu vom DVV-Lehrausschuss berufenen Lehrkräften organisiert. Sie umfasst

  • 15 Unterrichtseinheiten

die i.d.R. an einem Wochenenden zu absolvieren sind.

Inhalte:

Auf dem Lehrplan stehen Inhalte zu allen Bereichen der Trainings- und Wettkampfpraxis im leistungsorientierten Beachvolleyball  sowie zur Integration des Beachvolleyballtrainings in das Training einer (Hallen)Mannschaft des mittleren Leistungsbereichs.

Lizenzierung:

Nach vollständiger Teilnahme am Lehrgang wird der  

  • Qualifikationsvermerk Beachvolleyball B

in die B-Trainerlizenz eingetragen.

Weitere Infos:

Weitere Details zu den Ausbildungs- und Prüfungsinhalten enthalten die

  • Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung von Fachübungsleitern und Trainern im Sportspiel Beachvolleyball  

Informationen zu entsprechenden aktuellen Weiterbildungsangeboten und zu Einzelheiten der Anmeldung können beim

  •  zuständigen Landeslehrwart

erfragt werden.

TOP

  

Qualifikationsvermerk
Beachvolleyball
A (QV A)

Einordnung:

Der Qualifikationsvermerk Beachvolleyball A ergänzt die A-Trainer-Lizenz des Hallenvolleyballs um beachvolleyballspezifische Weiterbildungsinhalte des nationalen Spitzenniveaus.
(vgl. Übersichtsgrafik

Zielgruppe: Aktive A-Trainer, die sich für die Tätigkeit im leistungsorientierten Beachvolleyball der nationalen Spitze weiterbilden wollen.
Teilnahme-
voraussetzungen:
Verlangt werden:
  • eine gültige A-Trainer-Lizenz,
  • der Qualifikationsvermerk Beachvolleyball B,
  • selbständige Trainertätigkeit im Verein oder Verband.
Organisation:

Die Weiterbildung wird im Rahmen der regelmäßig zu leistenden Fortbildungen durch den DVV-Lehrausschuss organisiert. Sie umfasst

  • 15 Unterrichtseinheiten

die i.d.R. an einem Wochenenden zu absolvieren sind.

Inhalte:

Auf dem Lehrplan stehen Inhalte zu allen Bereichen der Trainings- und Wettkampfpraxis im Beachvolleyball des nationalen Spitzenniveaus.

Lizenzierung:

Nach vollständiger Teilnahme am Lehrgang wird der  

  • Qualifikationsvermerk Beachvolleyball A

in die A-Trainer-Llizenz eingetragen.

Weitere Infos:

Weitere Details zu den Ausbildungsinhalten enthalten die

  • Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung von Fachübungsleitern und Trainern im Sportspiel Beachvolleyball  

Informationen zu entsprechenden aktuellen Weiterbildungsangeboten und zu Einzelheiten der Anmeldung können beim

  • DVV-Lehrwart

erfragt werden.

TOP

 

Diese Übersicht wurde von Laurenz Weiner (DVV Lehrteam) zusammengestellt