Die richtige Übung finden

- die Anwendung der Statistik im Training -

Alberto Salomoni (Salomonal@aol.com)

Teil 2: Rally-Point Struktur
 

Wenn wir unser Training vorbereiten, sollten wir die Spielphasen beachten und die dazugehörigen Techniken trainieren. Dabei ist der folgende Leitsatz entscheidend: Je häufiger eine Situation im Spiel gelöst werden muss, desto häufiger sollte sie im Training geübt werden.

Wie oft passiert es, dass wir gut annehmen, aber der erste Angriff aus der Annahme ist nicht erfolgreich? Wie oft trainieren wir diese Situation? Wo ist die Ursache für dieses Manko?

Häufig ist der erste Kommentar in dieser Situation, die Annahme sei das Problem. Sind wir sicher? Haben wir bei der Bewertung alles in Betrachtung gezogen? Liegt das Problem im technischen Bereich oder in der taktischen Lösung der Situation?

Kann unsere Zuspielerin bei guter und schlechter Annahme gut zuspielen? Können unsere Angreifer auch punkten, wenn der Ball aus dem Hinterfeld gestellt wird?

Das Rally Point System unterteilt sich in  vier Spielphasen

  • Die Annahmepunktphase, auch Komplex 1 (K1) genannt.

  • Die Break-Point-Phase; Komplex 2 (K2).

  • Der eigene Gegenangriff in der Annahmepunktphase; erweiterter K1 (K3).

  • Der Gegenangriff aus der Break-Point-Phase; erweiterter K2.

Perfekte Annahmetechnik von Pipi - ITA (Quelle: fivb)

Die Phasen sind die gleichen wie vor der Einführung des Rally-Point-Systems (RPS). Durch das RPS haben sie aber eine andere Gewichtung bekommen: Um im K1 stark zu sein, muss ein Team heute in der Regel 60 bis 70 Prozent der Punkte aus der eigenen Annahme machen.

Die Annahmepunktphase (K1)

Die Annahmepunktphase setzt sich zusammen aus:

  • Annahme

  • Zuspiel

  • Angriff

  • Sicherung des Angriffs

In dieser Phase müssen die Zuspielleistungen unterschieden werden in Zuspiel nach optimaler und nach schlechter Annahme.

TOP

Die Break-Point-Phase (K2)

Die Break-Point-Phase setzt sich zusammen aus:

  • Aufschlag

  • Block

  • Feldabwehr oder Dankeball

  • Zuspiel

  • Gegenangriff

  • Sicherung des Gegenangriffs.

Aus taktischen Erwägungen ist dies  vielleicht die interessanteste Phase, da ein enger Zusammenhang zwischen dem Risiko beim Aufschlag und den Bedingungen für die Block- Feldverteidigung besteht. Beispiele: Unterschiedliche Strategien bei Zuspieler vorne oder hinten. Oder die eigene Blockreihe agiert stark oder sie agiert anfällig.

Der Gegenangriff in der Annahmepunktphase (erweiterter K1 oder K3)

Wenn der erste Angriff aus der Annahme erfolglos bleibt, sind die Bedingungen für einen zweiten Angriff anders als beim KI. Die Mannschaft befindet sich in einer Gegenangriff-Phase:

  • (Angriffs-)Sicherung oder  Dankeball:

  • Zuspiel

  • Gegenangriff

  • Sicherung des Gegenangriffs.

Oder nach Abwehr des Gegners:

  • Block

  • Feldabwehr oder Dankeball

  • Gegenangriff

  • Sicherung des Gegenangriffs.

Beide Situationen sind nicht mit dem K2 vergleichbar, weil bei dieser Situation der eigene Aufschlag fehlt. Beim erweiterten K1 findet die Kommunikation zwischen den Spielern, bezüglich der Organisation von Block und Feldabwehr, unter anderen Bedingungen als beim K2 statt.

Der Gegenangriff in der Break-Point-Phase (erweiterter K2)

Die Voraussetzungen für den Gegenangriff des Teams, das sich in der Break-Point-Phase befindet, ist in der Substanz das Gleiche wie beim erweiterten K1. Auch hier muss man die zwei Möglichkeiten unterscheiden:

  • Der Gegner wehrt ab und greift an

  • Nach unserer Sicherung, greift wieder unsere Mannschaft an.

TOP