Taping Compact:

Klassischer
    Sprunggelenk-Verband

Klassischer Sprunggelenkverband


Indikationen
Mittelschwere Distorsion der Sprunggelenke
Überdehnungen des fibularen Bandapparates
Kapseleinrisse
Bandinsuffizienz
Subluxation des Os naviculare

Sonstige Hinweise
Ggf. externe medikamentöse Begleittherapie
Liegedauer: Maximal 4 Tage

Material
Unterzug: Tricoplast 8cm : 2,5m oder Gazofix 8cm : 4m
Leukotape 3,75 cm : ca. 10m
Leutotape Foam, Leukospray

mediales Leutotape Foam polster Auf die mediale Seite des Gelenkes wird ein boomerangförmig zurechtgeschnittenes Stück Leutotape Foam gelegt. Leutotape Foam leicht mit Leukospray einsprühen.
Auf die laterale Gelenkseite wird ein ungleichschenkliges U-Formteil gelegt. laterales U-Polster
Tour 1 Haut mit Leukospray einsprühen. Mit einer Gazofix-Binde (1) wird der Fuß umwickelt, die Formteile werden fixiert und der Unterschenkel im unteren Drittel abgedeckt.
Der proximale Rand der Unterzugbinde wird mit den Ankern (2) und (3) semizirkulär oder zirkulär kurz überlappend fixiert. Anker (4) fixiert den distalen Bindenrand von dorsal nach plantar. Tour 2,3
Distaler Anker Der distale Anker (4) bleibt plantar 1-2 cm offen.
Zur Sicherung des Talusvorschubes dient der Zügel (5). Er beginnt plantar am distalen Anker, umfaßt die Ferse zunächst lateral, distal des äußeren Malleolus,... Zügel 5
...dann von oben dorsal, den medialen Malleolus umschließend...
...und läuft über den Fußrücken wieder nach lateral plantar.
Zügel 6 Der Zügel (6) verläuft spiegelbildlich zu Zügel (5),...
...umfasst die Ferse in entgegen gesetzter Richtung....
...kreuzt Zügel (5) auf dem Fußrücken und endet plantar.
Der erste aufsteigende U-Zügel (7) wird plantar angesetzt und verläuft von der Ferse nach lateral und medial zu den proximalen Ankern (2) und (3). Aufsteigender U-Zügel 7
Dabei liegt er mit zwei Drittel dorsal der Malleolen und mit einem Drittel auf den Malleolen.
Der quer verlaufende U-Zügel (8) zieht in Pfeilrichtung, wobei zwei Drittel des Zügels distal der Malleolen liegen.
Der U-Zügel (8) kreuzt sich auf dem Fußrücken und endet am distalen Anker.
Der zweite aufsteigende Zügel (9) wird nach ventral versetzt angelegt.
Zügel (9) überdeckt den U-Zügel (7) zu etwa einem Drittel.
Der zweite querverlaufende U-Zügel (10) wird nach proximal versetzt.
Der dritte aufsteigende U-Zügel (11) zieht von plantar mit dem medialen Schenkel (11A) über das Os naviculare auf die laterale Seite des Unterschenkels.
Der laterale Schenkel (11B) verläuft etwa in Höhe der Basis des Metatarsale V auf die mediale Seite des Unterschenkels.
Der dritte quer verlaufende U-Zügel (12) wird proximal versetzt zu (10) angelegt. Der Sicherungszügel (13) zieht von medial über das Os naviculare nach plantar und lateral,...
...dann über die Basis des Metatarsale V nach medial,...
...erfasst den medialen Malleolus und läuft nach distal über den Kalkaneus auf die Fußaußenseite.
Der Sicherungszügel (13) endet unter Berücksichtigung einer leichten Abduktionsstellung (passiver Druck von medial nach lateral) am Fußaußenrand am distalen Anker (4).
Die erste Verschalungstour (14) verläuft von dorsal nach ventral.
Die einzelnen Verschalungen (14-17) werden von distal nach proximal überlappend angelegt.
Die Plantarseite wird semizirkulär verschalt (18).
Zur Korrektur schneidet man den Verband am Fußrücken auf Höhe der dritten Zehe etwa 2-3 cm ein.
Der Patient steht auf und belastet den Verband maximal im schmerzfreien Bereich.
Die eingeschnittene Stelle wird semizirkulär von lateral nach medial verschalt (19).
Eine zusätzliche Verschalung (20) kann - bei guter Hautverträglichkeit - zu etwa ein Drittel auf die Haut geklebt werden