Diplomtrainerstudium

- an der Trainerakademie in Köln -

URL: www.trainerakademie-koeln.de

 
Grundlagen Sportartspezifische Ausbildung Struktur Kontakt

Grundlagen und Bezugspunkte für das Diplom-Trainer-Studium

Trainerspezifisches Wissen und Können auf höchstem Niveau sowie die Herausbildung entsprechender Kompetenzen durch deren Anwendung in der Praxis sind entscheidende Voraussetzungen für eine innovative Leistungssportpraxis in Deutschland. Die Trainerakademie strebt Wertschöpfungen über die Grenzen eines einzelnen Verbandes an! Wissen wird generiert, gezielt mobilisiert und verteilt, um daraus möglichst rasch einen Gewinn, einen Wert für die Leistungssportpraxis,

insbesondere also für die Spitzenverbände, Landessportbünde und Vereine, gewinnen zu können.

Die Ausbildung ist als berufsakademisches Studium mit einem sehr hohen Spezialisierungsgrad in ganz besonderem Maße auf die Einsatzperspektive der Studierenden als Trainer im Leistungssport gekennzeichnet. Insbesondere aus dieser Perspektive erfolgt die Ausbildung durchgängig zielgerichtet und mit stetig steigenden Anforderungen. Es wird ganz bewusst an den besonderen Vorkenntnissen und Erfahrungen der Studierenden sowie den Besonderheiten der Diplom-Trainer-Studenten hinsichtlich ihrer Berufs- und Studienmotivation angeknüpft.

Die Ausbildung ist ausgerichtet auf die Haupttätigkeitsfelder, in denen sich jeder Trainer in der Leistungssportpraxis zwangsläufig bewegt, ausgerichtet. Das betrifft die Bereiche

  • Trainieren und Wettkämpfe gestalten

  • Führen von Athleten und Teams

  • das zielführende Agieren in spezifischen Strukturen des Leistungssports

Dabei ist die pädagogisch-methodische Befähigung als Schlüsselqualifikation eine Kernkompetenz, die zu entwickeln und auszubauen ist.
In den Schwerpunkten für die einzelnen Ausbildungsbereiche wird dieser Ansatz von der Grundlagenausbildung über die Spezialisierung bis zur sportartspezifischen Ausbildung konsequent verfolgt.

In der Spezialisierung werden Pflicht- und Wahlmodule (wahlobligatorisch) angeboten, um den vielfältigen Anforderungsprofilen der Sportarten bzw. Sportartengruppen gerecht werden zu können. Die Ausbildung in der Spezialisierung soll die Studierenden dazu befähigen, vermittelte Wissensbestandteile (Vorleistungen aus der Grundlagenausbildung sowie Wissen, Erkenntnisse und Erfahrungen aus ihrer Trainertätigkeit) integrativ nutzen und anwenden zu können. Im Zentrum der Ausbildung stehen konkrete Aufgaben, die ein Trainer in seiner beruflichen Praxis zu lösen hat. Die Studierenden lernen so, sich selbständig Lösungsstrategien für berufliche Aufgaben in der Komplexität aktueller sowie künftiger Anforderungen zu erarbeiten, sie kritisch zu prüfen und anzuwenden. Da diese integrierenden Lehrthemen herkömmliches, wissenschaftsdisziplinspezifisches Wissen in neuer Qualität vereinen, liegt hier neben der sportartspezifischen Ausbildung der Schwerpunkt der inhaltlichen Qualifizierung des Diplom-Trainer-Studiums.
Die "integrierende Anwendung" erworbener Wissens-, Könnens- und Erfahrungsaspekte innerhalb der Spezialisierung ist u. a. darauf ausgerichtet, den Widerspruch zwischen den traditionellen Ausbildungsinhalten, wie sie mehr oder weniger stark differenziert insbesondere in den sportwissenschaftlichen Lehr- und Wissenschaftsdisziplinen vermittelt werden, einerseits und den komplexen Anforderungssituationen in der Leistungssportpraxis andererseits aufzulösen.

 

Die sportartspezifische Ausbildung...

...hat das Ziel, den Studierenden – aufbauend auf den erworbenen Grundlagen - grundlegende und spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Spezialsportart zu vermitteln, die auf die Haupttätigkeiten sowie auf die Ausprägung der Berufsmotivation für eine erfolgreiche Tätigkeit als Trainer im Leistungssport in der Spezialsportart ausgerichtet sind.
Unter Einbeziehung des im Gesamtstudium erworbenen Wissens und Könnens werden die Studierenden befähigt, innerhalb des Rahmens der Trainertätigkeit im deutschen Leistungssport die Trainings- und Wettkampftätigkeit von Sportlern und Mannschaften effektiv zu planen und in die damit zusammenhängenden Prozesse pädagogisch-methodisch wirkungsvoll zu führen und auszuwerten. Sie begreifen die Mitverantwortung für die Persönlichkeitsentwicklung der ihnen anvertrauten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Sinne des Ehrenkodex des DSB für Trainer im Sport und handeln danach.

TOP

Die sportartspezifische Ausbildung besitzt innerhalb des Studiums an der Trainerakademie eine dominierende Funktion. Sie stellt das berufsspezifische Element des Studiums dar.
Wenn es notwendig ist, wird das skizzierte Ausbildungsprofil in Zusammenarbeit mit den Spitzenverbänden bzw. den Landessportbünden und den im Ausbildungsprozess der Trainerstudenten beteiligten Spezialisten erweitert oder komprimiert. Damit erfolgt eine größere Differenzierung zwischen den Sportarten und Disziplinen.

Die sportartspezifische  Ausbildung ist in allen Sportarten und Disziplinen möglich (u.a. Volleyball),

  • die von den Mitgliedsverbänden der Trainerakademie vertreten werden,

  • für die ein gültiges Ausbildungsprogramm vorliegt und

  • für die der Verband die programmgerechte Ausbildung sichert.

Das Diplom-Trainer-Studium an der Trainerakademie Köln des DSB zielt darauf ab, ausgewählte Trainer mit der höchsten Trainer-Lizenz ihres Verbandes (A-Trainer) qualifiziert in kürzester Zeit zur höchsten Trainer-Lizenz im deutschen Leistungssport (Diplom-Trainer) zu führen. Auch aus diesem Blickwinkel heraus betrachtet werden an der Trainerakademie Elite-Trainer ausgebildet. Gleichwohl kann ein echter Spitzentrainer allein mit seinem Diplom-Trainer-Studium noch nicht „fertig“ sein. Vielmehr sind dafür u.a. zumindest folgende Aspekte wichtig:

  • Eine solide, wissenschaftlich fundierte und an den Bedürfnissen der Leistungssportpraxis orientierte zielgerichtete Ausbildung (die bietet die Trainerakademie an);

  • Systematische und kontinuierliche Einbeziehung der Studierenden in die Leistungssportpraxis ihrer jeweiligen Sportart;

  • Die praktische Trainertätigkeit;

  • Aktiver Informations-, Wissens und Erfahrungsaustausch.

 

Struktur

In den beiden Studiengängen DTS 1 und DTS 2 sind gleiche Inhalte, Umfänge und Anforderungen in den Ausbildungsbereichen zu realisieren.

Sportartübergreifender Unterricht:

1. Grundlagenausbildung ( 480 Unterrichtseinheiten )

  • Allgemeine Trainings- und Wettkampflehre / Trainingswissenschaft

  • Bewegungslehre - Biomechanik / Bewegungswissenschaft

  • Sportbiologie - Sportmedizin

  • Sportpsychologie

  • Sportpädagogik

  • Sportmanagement

  • Sportsoziologie

  • ergänzende Lehrveranstaltungen (Arbeitstechniken, Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens im Studium, aktuelle Themen)

2. Spezialisierung ( 480 Unterrichtseinheiten )

Die Ausbildung erfolgt in modularer Struktur, z.B. in Sportartengruppen und/ oder in Themengruppen. Sie erhält ihren besonderen Charakter im Zuge einer flexiblen Gestaltung u.a. durch

  • die komplexe und problemlösungsorientierte Bearbeitung der Lehrgegenstände,

  • die besondere Flexibilität in der Festlegung der Themen in stringenter Ausrichtung auf die aktuellen und perspektivischen Erfordernisse der Leistungssportpraxis,

  • die Möglichkeit, Themen in Sportartengruppen zu bearbeiten und nicht zuletzt durch

  • die Möglichkeit, Themen in einem (Klein-)Gruppen-Verbund bearbeiten zu können.

Das praxisorientierte Themenangebot wird inhaltlich konsequent aus den Leistungssportanforderungen im jeweiligen Kurs zugelassenen Sportarten abgeleitet. Didaktisch-methodisch erfolgt das Studium in diesem Lehrgebiet

  • an komplexen Aufgaben- und Fragestellungen ausgerichtet,

  • problemakzentuiert,

  • aufgabenlösungsorientiert und mit einem hohen Anteil von Eigenaktivität durch die Studierenden sowie

  • inter- bzw. multidisziplinär.

TOP

Themen der Spezialisierungsmodule/ Wahlpflichtmodule sind u.a.:

  • Nachwuchstraining

  • Leistungsdiagnostik

  • Messplatztraining

  • Höhentraining

  • Trainingsplanung / Trainingssteuerung

  • Bewegungsanalysen

  • Erfolgreiches Coaching

  • Medientraining, Informatik und Multimedia im Leistungssport

  • Sportpolitik/Sportethik

  • Doping-Prävention

  • Ernährung im Leistungssport

  • Unmittelbare Wettkampfvorbereitung

3. Sportartspezifische Ausbildung ( 240 Unterrichtseinheiten)

Unter Bezugnahme auf sportartspezifische Bereiche der Trainertätigkeiten, die für alle Sportarten zutreffen, wird für alle sportartspezifischen Lehrgebiete auf folgende Ausbildungsinhalte und -schwerpunkte orientiert:

  • Steuerung psychischer Prozesse der Sportler und Sportlergruppen unterschiedlichen Geschlechts und Alters und Führung von Sportlern im Training und Wettkampf

  • Konzipieren, Planen, Vorbereiten, Organisieren, Durchführen und Auswerten des Trainings

  • Vorbereiten, Durchführen und Auswerten von Leistungsüberprüfungen und Wettkämpfen

  • Talentsuche und Talentförderung auf der Grundlage der Rahmentrainingskonzeption des Verbandes für Kinder- und Jugendliche im Leitungssport

  • Vorbereitung, Organisation, Durchführung und Auswertung von Lehrgängen und Trainingslagern

  • Einflussnahme auf die Gesunderhaltung und Wiederherstellung der Sportler und die sportmedizinische Betreuung

  • Zusammenarbeit mit Vorständen, Leitungen und Funktions-trägern

  • Zusammenarbeit mit der Sportwissenschaft und Beteiligung an der Übungsleiter- und Traineraus- und Weiterbildung des Spitzen- und Landesverbandes

  • Zusammenarbeit mit den Medien und deren Vertretern

4. Praktikum ( 100 Unterrichtseinheiten)

Die Studierenden erhalten mit dem Praktikum einen Einblick in die Praxis ihrer Sportart, der über ihre eigene bisherige Trainertätigkeit hinausgeht. Sie lernen Organisationsformen kennen und vertiefen ihre Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten als Trainer durch eine gezielte Mitarbeit in festzulegenden Kaderbereichen ihrer Sportart.

  • Hospitation im Bundes- oder Landesleistungszentrum bzw. Olympia-, Bundes- oder Landesleistungsstützpunkt

  • Tätigkeit im Bereich der Sportorganisation und Sportverwaltung

  • Trainer-Assistenz bei Lehrgängen mit Mitgliedern der A-, B-, und C-Kader

  • oder bei vergleichbaren Lehrgangsmaßnahmen.

 

Kontakt

Direktionssekretariat
Anne Klünter (02 21) 9 48 75- 11
E-Mail: kluenter@trainerakademie-koeln.de

Studiensekretariat
Ute Jäger (0221) 94875-15
E-Mail: jaeger@trainerakademie-koeln.de

Anschrift
Trainerakademie Köln des Deutschen Sportbundes
Guts-Muths-Weg 1
50933 Köln
Tel. (02 21) 9 48 75 - 0
Fax (02 21) 9 48 75 - 20

E-Mail: info@trainerakademie-koeln.de

TOP