Ein Vergleich der Trainingsmethoden

UDSSR - BR Deutschland

Marina Cukseeva

2 Jährliches Trainingsvolumen

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Trainingsmethoden ist aus meiner Sicht das Trainingsvolumen. Als erstes beschreibe ich hier erst einmal das jährliche Trainingsvolumen.

2.1 Trainingsvolumen in der Sowjetunion

Das jährliche Trainingsvolumen in der Sowjetunion wurde in drei unter-schiedlichen Etappen angelegt.

1. Etappe
Die erste Etappe begann direkt nach dem Saisonende. In dieser Etappe wurde sehr viel Training aufgewandt, um den Spielern einerseits

Grün im Angiff (Quelle: FIVB)

Bild: FIVB

neue Techniken und Taktiken beizubringen, andererseits wurden die neuen bzw. jüngeren Spieler in die Mannschaft integriert und deren Fähigkeiten herausgefunden. Es wurden in dieser Etappe sehr viele Freundschaftsspiele und –turniere organisiert, um ganz besonders den neuen Spielern sehr viel Spielpraxis zukommen zu lassen.

In dieser Zeit wurde auch sehr viel mit der Mannschaft experimentiert, es wurden die unterschiedlichsten Aufstellungen geübt und die Spieler trainierten in allen möglichen Spielpositionen. So konnten sie mehr oder weniger universell eingesetzt werden. Ein Außenangreifer spielte z.B. auch einmal Mittelblock u.s.w.. Nach Beendigung der ersten Etappe gab es eine Trainingspause von ca. 7, max. 10 Tagen.

2. Etappe
Nach der Trainingspause begann die zweite Etappe, die in erster Linie der Vorbereitung der nächsten Saison galt. Am Anfang wurde im Wesentlichen die Athletik verbessert. Dieses wurde sowohl durch sehr viel Lauf-, Kraft-, Sprung- und Schnelligkeitstraining als auch durch sehr viel Technik mit großer Belastung erreicht.

Man begann mit der Auswahl der „ersten Sechs“ und den möglichen Auswechselvarianten. Es wurde zum Teil recht hart trainiert, um nicht nur die Belastungsmöglichkeiten der einzelnen Spieler zu testen, sondern auch die der gesamten Mannschaft.

Am Ende dieser Etappe wurden wieder viele Turniere gespielt. Das gab dem Trainer dann die Möglichkeit einerseits die Erfolge des Trainings zu kontrollieren und andererseits noch Schwächen in der Mannschaft zu erkennen.

3. Etappe
Die dritte Etappe war das Training während der Saison. Jetzt wurde ganz intensiv die Mannschaftstaktik trainiert und die jeweilige Spielstrategie entsprechend der unterschiedlichen Gegner vorbereitet.

TOP

2.2 Trainingsvolumen in der Bundesrepublik

Im Gegensatz zum Trainingsvolumen in der Sowjetunion gliedert sich das Training in der Bundesrepublik gänzlich anders.

1. Etappe
Die erste Etappe gibt es im Prinzip in der Bundesrepublik aus verschiedenen Gründen nicht. Ein wesentlicher Grund ist das Auslaufen der Verträge einzelner Spieler mit Ende der Saison. Manche Spieler spielen in dieser Zeit auch in Ihrer Nationalmannschaft. Dadurch wird der Kader in der Regel so stark reduziert, dass ein geregeltes Training der Mannschaft nicht mehr möglich ist. Die restlichen Spieler sind sich in dieser Zeit selbst überlassen und so gibt es dann in aller Regel eine Sommerpause, in der die Spieler Urlaub machen und die ausländischen Spieler in ihre Heimat zu ihren Familien fahren.
 Manche treffen sich dann auch gelegentlich um miteinander Sport zu treiben. Dazu gehören dann in erster Linie Sportarten wie Schwimmen, Laufen, Fußball spielen sowie Krafttraining.

Da in den letzten Jahren Beachvolleyball sehr in Mode gekommen ist, bietet gerade diese Sportart den Spielern die Möglichkeit, auch im Sommer ihrer Sportart treu zu bleiben. Gerade hier besteht dann der große Vorteil, eine Mannschaft aus nur zwei Spielern bilden zu können, die sich bei Interesse schnell finden. So haben die Spieler dann die Möglichkeit Beachvolleyball als zusätzliches Training zu nutzen, wobei der Spaß dann ja in der Regel auch nicht zu kurz kommt. Das führt dazu, dass nach Beendigung der Sommerpause die Spieler ganz unterschiedliche Form und Kondition haben.

2. Etappe
Während diese Etappe in der Sowjetunion eine Dauer von ca. drei Monaten hatte, dauert sie in der Bundesrepublik nur ca. 6 Wochen, dient aber auch hier im wesentlichen der Vorbereitung der neuen Saison.

Aus Zeitmangel wird das Kraft-, Konditions-, und Balltraining sowie das Spielsystem parallel trainiert, wobei gleichzeitig auch noch die neuen Spieler in die Mannschaft integriert werden müssen. Eine zusätzliche Schwierigkeit stellt auch noch die unterschiedliche Form und Kondition der einzelnen Spieler dar, deren Ursache ich ja schon beschrieben habe.

3. Etappe
Die dritte Etappe in Deutschland dient dem gleichen Ziel wie in der UdSSR, auch hier wird Mannschaftstaktik trainiert. Ebenso wird sich auf den jeweiligen Gegner vorbereitet.
 

3 Tägliches Trainingvolumen

3.1 Trainingsvolumen in der Sowjetunion

Die Spieler in der UdSSR kamen in der Regel nach Beendigung der Schule in die Mannschaft. Sie standen von nun an ganz und gar dem Sport zur Verfügung. Es war lediglich möglich, während seiner sportlichen Laufbahn ein Studium zu beginnen. Das Studium konnte man dann einteilen und zeitlich ausdehnen, sodass man dem Sport wie ein Profi zur Verfügung stand.

Dieser Umstand führte dazu, dass das Training frei gestaltet werden konnte. Schon das tägliche Trainingspensum während der Vorbereitungsphase (2. Etappe) dauerte ca. acht Stunden, folgendermaßen gestaffelt:

  • am Morgen eine Stunde Aktivierung

  • am Vormittag zwei Stunden Training

  • am Nachmittag drei bis vier Stunden Training

  • und am Abend eine Stunde individuelles Training,

    • oder Besprechung der Taktik bzw. Technik,

    • oder Regeneration in Form von Schwimmen

    • bzw. Sauna oder Massage

Während und nach der Saison wurden dann sechs Stunden trainiert:

  • am Morgen 2,5 Stunden

  • am Abend 3,5 Stunden

Ebenso wurden nach Bedarf mehrtägige Trainingslager oder Reisen veranstaltet.

TOP

3.2 Trainingsvolumen in der Bundesrepublik

In der Bundesrepublik gehen die deutschen Spieler in der Regel einer Arbeit nach, befinden sich in der Ausbildung oder studieren. Lediglich die ausländischen Spieler dürfen keiner Beschäftigung nachgehen und stünden dem Verein den ganzen Tag zur Verfügung. Alle anderen haben aber nur am Abend Zeit, sodass das Training in den Abendstunden stattfinden muss. Die Trainingszeiten während der Saisonvorbereitung betragen in der Regel täglich drei Stunden. An den Wochenenden wird gespielt.

3.3 Beurteilung

Bei dem umfassenden täglichen Trainingsvolumen in der Sowjetunion  hat man am Vormittag individuelle Technik und am Nachmittag die Mannschaftstaktik trainiert, während am Abend jeder Spieler die Möglichkeit hatte, das zu trainieren, was er wollte.

In Deutschland hingegen kann man aus Zeitmangel nur Mannschafts-Training machen. Hier können nur die durchschnittlichen Bedürfnisse der Mannschaft trainiert werden, aber es kann kaum auf die individuellen Probleme der Spieler eingegangen werden. Unter diesen Umstanden ist es für die Spieler schwierig, ganz besonders für die jungen, sich weiter zu entwickeln und neue Techniken auszuprobieren.
 

4 Allgemeine Trainingsrhythmen

4.1 Trainingsrhythmus in der UdSSR

Da die Sowjetunion riesige Ausmaße hatte, war der Spielplan der höchsten Liga folgender Maßen aufgebaut. Die Meisterschaft wurde in Form von Turnieren (Touren) durchgeführt. Das heißt, während der Dauer der Meisterschaft in einem Zeitraum von ca. fünf Monaten trafen sich die Mannschaften in Sechsergruppen ca. alle drei Wochen, um gegeneinander zu spielen.

Der Spielrhythmus während einer solchen Tour war folgender. Es wurden je nach Anzahl der Mannschaften fünf oder sechs Spiele gespielt. Man spielte zuerst immer drei Tage und nach einer Pause von einem Tag die restlichen zwei oder drei Tage.

Aus diesem Spielsystem ergab sich ein Trainingszeitraum von drei Wochen zwischen den jeweiligen Touren. Auch der Trainingsrhythmus war ähnlich dem Tourspielplan aufgebaut, um die Spieler an diese Art von Belastung zu gewöhnen. Aus diesem Grund wurde immer drei Tage hintereinander trainiert mit je einem Tag Pause dazwischen.

4.2 Trainingsrhythmus in der Bundesrepublik

Die Meisterschaftsspiele in der Bundesrepublik werden im Gegensatz dazu jede Woche gespielt. Innerhalb der Woche wird trainiert und am Wochenende findet dann für jede Mannschaft ein Spiel statt. In der Regel wird dann nach dem Spiel ein Tag Pause eingelegt, an den anderen Tagen wird regelmäßig trainiert.

TOP